Die Eutonie Gerda Alexander nimmt bewusst Einfluss auf unser Muskel- und Nervensystem und wirkt

 

1. auf den Spannungszustand der glatten und quergestreiften Muskulatur

 

2. auf das vegetative Nervensystem (Atmung, Verdauung, Kreislauf)

 

3. auf das willkürliche Nervensystem, von dem die Motorik willentlich gelenkt wird.

 

Bei  fast allen MS-Patienten sind die Muskeln durch das Phänomen Spastik betroffen. Das Wort Spastik oder Spastizität wird vom griechischen Wort spasmos abgeleitet und bedeutet Krampf. Es entsteht eine krampfhaft erhöhte Muskelspannung, die ursächlich durch Schädigungen im Zentralen Nervensystem entsteht.  Die eutonischen Übungen nehmen Einfluss auf den Muskeltonus. Diese Übungen reduzieren die Spastik.

 

Durch eine intensive Körperwahrnehmung können alte Bewegungsmuster verlassen werden, Ausweichbewegungen werden reduziert.

 

Wir arbeiten immer wieder an der Aufrichtung, sitzend und stehend. Dies führt zu mehr Leichtigkeit bei Bewegungsabläufen.

 

Wir lernen unseren Körper kraftsparend einzusetzen.

 

Wir finden wieder Vertrauen zum Boden.

 

Durch Übungen auf dem Boden haben wir keine Sturzgefahr und können furchtlos experimentieren, uns ergebnisoffen im Raum bewegen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Kontaktdaten für

Birgit Martens

zertifizierte Eutonistin GA

für Pädagogik, Therapie und Bewegungsgestaltung.

 

Atempädagogin und Atemtherapeutin BV-ATEM e.V. 

 

Betriebswirtin VWA

 


Am Finkenschlag 7
42897 Remscheid

Terminvereinbarungen

Rufen Sie mich an:

 +49 2191 997151

 

Oder benutzen Sie das Kontaktformular.

Druckversion Druckversion | Sitemap
Birgit Martens 2018 ; Eutonie Martens ©